Jahreshauptversammlung Burgschützen Trausnitz 2019

https://www.onetz.de/oberpfalz/trausnitz/burgschuetzen-aufwind-id2684576.html#.XKnugCMulTU.mailto

TrausnitzOberpfalz

Burgschützen im Aufwind

Das neue Schützenheim schlägt sich bei den „Burgschützen“ in zählbaren Erfolgen nieder. Sowohl die Schießergebnisse als auch die Mitgliederzahlen weisen nach oben.

Eine engagiert Führungsmannschaft steht an der Spitze der „Burgschützen“. Schützenmeister ist weiterhin Martin Wolf (vorne links).“>

Eine engagiert Führungsmannschaft steht an der Spitze der „Burgschützen“. Schützenmeister ist weiterhin Martin Wolf (vorne links).
von Richard BraunProfil

„Die Trausnitzer Burgschützen sind wieder da“: Nicht ohne Stolz verwies Schützenmeister Martin Wolf in der Jahreshauptversammlung auf die positive Entwicklung des Schützenvereins seit er wieder eine eigene Bleibe hat. Gerade in der Jugendarbeit ergeben sich für den Verein völlig neue Möglichkeiten. Gleich zwei Jugendmannschaften beteiligen sich wieder an den Wettkämpfen. Für die Jugendleiterinnen Franziska Wolf und Karnina Schober ist dies eine ganz neue Herausforderung.

Gut sieht es auch bei den Senioren aus. Schießwart Armin Bauer berichtete von zwei Gewehr- und einer Pistolenmannschaft, die im Rundenwettkampf einen guten Mittelplatz belegen. Eine Sonderstellung unter den Schützen nimmt Claudia Bodensteiner ein. Souverän gewann sie die Gaumeisterschaft und auch in der Mannschaftswertung wurden die „Burgschützin“ Gaumeister. Franziska Wolf schoss sich mit einem 128-Teiler zur Gau-Liesl 2018. Dem Verein gehören aktuell 80 aktive Schützen und 59 Fördermitglieder an.

Bürgermeister Martin Schwandner bezeichnete die „Burgschützen“ als ein Aushängeschild für die Gemeinde. Besonders in der Bauphase, in der viel Arbeit für die Vereinsmitglieder anstand, „hat er gezeigt, dass auf ihn Verlass ist“. Am Ende dankte Schützenmeister Martin Wolf den Sponsoren, die den Bau erst ermöglichten: „Ohne deren Unterstützung hätten wir diese Aufgabe nicht so leicht lösen können.“

Neuwahl :

Erster Schützenmeister bleibt auch weiterhin Martin Wolf. Als Stellvertreter steht ihm Ludwig Kraus zur Seite. Die Kasse führen Gisela Schaller und Claudia Bodensteiner und das Protokollbuch Tanja Fischer und Heike Kraus. Schießleiter der Senioren sind Armin Bauer und Peter Meier und für die Jugendklasse sind Franziska Wolf und Karina Schober zuständig. Kassenprüfer sind Romana Sandmann und Hans Wilke. In den Vereinsausschuss wurden gewählt: Tobias Bodensteiner, Bernhard Kraus, Rudi Runge,Roland Schaller und Ernst Zimmerer.

Eine lange Reihe von Mitgliedern konnten die „Burgschützen“ für ihre Treue zum Verein auszeichnen. Zur Ehrung gratulierten Bürgermeister Martin Schwandner (rechts) und Schützenmeister Martin Wolf (links).“>

Eine lange Reihe von Mitgliedern konnten die „Burgschützen“ für ihre Treue zum Verein auszeichnen. Zur Ehrung gratulierten Bürgermeister Martin Schwandner (rechts) und Schützenmeister Martin Wolf (links).
Ehrungen:

Die Jahreshauptversammlung war für die „Burgschützen“ der gegebene Anlass, langjährige Mitlieder für ihre Treue zum Verein auszuzeichnen. Seit 65 Jahren sind Martin Wolf sen. und Georg Winkelmann sen. Mitglieder im Schützenverein, seit 60 Jahren Christoph Bodensteiner sen, Josef Götz und Michael Stürzer. Für 50 Jahre Treue wurden Erich Zimmerer, Erwin Simon, Rudolf Schmid, Waltraud Mutzbauer, Georg Klug und Josef Frischholz geehrt. 45 Jahre: Helmut Sachsenhauser. 40 Jahre: Inge Weidl, Maria Schober, Günter Schober, Albert Schober, Isolde Meier, Klaus Lehner, Bernhard Kraus, Michael Klar, Elisabeth Hösl, Walter Brenner, Christoph Bodensteiner. 30 Jahre: Udo Anzer. 25 Jahre Michael Schlagenhaufer, Patrick Runge, Silvia Kraus, Armin Kiener, Michael Gradl, Andreas Fellner, Thomas Braun und Armin Bauer.

Werbeanzeigen

Gaujugendschießen 2018

Jugend gut im Schuss

Trausnitz. (bnr) Die Jugendarbeit ist im Schützengau Nabburg gut bestellt. Ein Beleg dafür ist das Gaujugendschießen. 87 Teilnehmer aus 12 Vereinen liefern sich einen spannenden Wettkampf.Für die „Burgschützen“ aus Trausnitz war die Organisation einer solchen Veranstaltung eine große Herausforderung, die sie bestens gemeistert haben. Im neuen Schützenheim, das zwar noch nicht eingeweiht aber bereits voll funktionsfähig ist, fand der Schützennachwuchs beste Voraussetzungen. Die Jugendleiterinnen Franziska Wolf und Karina Schober hatten sich voll ins Zeug gelegt, damit alles wie am Schnürchen ablaufen konnte. Dafür ernteten sie vom Gauschützenmeister Johann Dirrigl großes Lob, der sich besonders über den sehr guten Besuch zur Siegerehrung freute. Der heimische Schützenmeister, Martin Wolf, war sichtlich stolz, die neue Schießanlage vorstellen zu können, die ihre Feuertaufe mit Bravur bestanden hat. Für die jungen Schützinnen und Schützen ist das Gaujugendschießen ein Gradmesser ihrer Leistungsfähigkeit. Noch sind sie in den laufenden Schießbetrieb nicht integriert, wollen aber doch wissen, wo sie mit ihrem Können stehen. Gaujugendleiter Andreas Wilhelm blieb es vorbehalten, die Siegerehrung durchzuführen. Die erfolgreichen Schützen wurden mit Geld- und Sachpreisen belohnt. Der Wettkampf wurde in den vier Klassen Bambini, Schüler, Jugend und Junioren mit dem Luftgewehr oder der Luftpistole ausgetragen. Von den zwölf teilnehmenden Mannschaften traten als Meistbeteiligte die Vereine „Plassenberg Gleiritsch“ mit 18 Schützen an den Schießstand, gefolgt von der „Schützengesellschaft Nabtal Wölsendorf“ mit 12 Teilnehmern und den „Ehebachtalerschützen Holzhammer“ mit 11 Teilnehmern. Die ausgelobte Schützenscheibe gewann Josef Schießl vom Schützenverein Wölsendorf mit einem 31,8 Teiler. In den vier Klassen waren erfolgreich:

Bambini-Einzel: Hanna Kurz (181 Ringe), Timo Burger (180 Ringe), Lukas Hanauer (177 Ringe). Bambini-Mannschaft: Frotzersricht (526), Pfreimd (511), Guteneck (391).

Schüler-Einzel: Anna Wagner (176 Ringe), Bastian Leitl (165 Ringe), Johanna Schießl (160 Ringe).

Schüler-Mannschaft: Wölsendorf (463), Guteneck (420), Stulln (389).

Jugend-Einzel: Andreas Köppl (367 Ringe), Sonja Prüll (354 Ringe), Josef Schießl (348 Ringe).

Jugend Mannschaft Gleiritsch (1026), Wölsendorf (986), Pfreimd (980).

Junioren-Einzel:Melina Bartmann (379 Ringe), Anna Pentner (378 Ringe), Fabian Rockinger (373).

Junioren-Mannschaft: Holzhammer (1100), Knölling (1094), Holzhammer II (1068).

Glück: Bambini Lukas Hägler (65,1 Teiler), Schüler Bastian Leitl (81 Teiler), Jugend (Johannes Mutzbauer (67,1 Teiler), Junioren Celina Dolge (39,8 Teiler).

Fest: Dominik Schwandtner (63,5 Teiler), Anna Pentner (99,6 Teiler), Leonhard Brey (111,7 Teiler).

(Zeitungsartikel DNT)

 

„Interne Schießstandeinweihung“

IMG-20171012-WA0010

Vorgezogenes Weihnachtsgeschenk für die Burgschützen Trasunitz

 Der 12.10. war ein denkwürdiger Tag in der Vereinsgeschichte der Burgschützen Trausnitz. Nach jahrelangen Umbau- bzw. Neubauphasen, in der die Burgschützen nur auswärts schießen konnten, ist nun die nagelneue Schießhalle des Vereins soweit fertig gestellt das ein Teil der ultramodernen Schießanlage aufgebaut werden konnte. Da sich an diesem Tag der Trausnitzer Gemeinderat zu einer Informationsbegehung bei den Burgschützen angemeldet hatte, nahm dies der Verein zum Anlass, den neuen elektronischen Schießstand vereinsintern einzuweihen. Schützenmeister Martin Wolf genoss es sichtlich mit seinem Luftgewehr, unter dem Jubel seiner Mitglieder, den allerersten Schuss abzugeben. Danach gab es kein Halten mehr, jeder der Anwesenden wollte die hochmoderne Anlage ausprobieren. Selbst Bürgermeister und Gemeinderäte kamen nicht daran vorbei ebenfalls einen Schuss abzugeben. Was für ein Tag bzw. Abend die Euphorie und die Freude der Mitglieder war nicht zu übersehen. Nachdem jahrelang kein Training kein Heimkampf in den eigenen Räumen stattfinden konnte war dies ein riesengroßer Schritt in Richtung eines aktiven und wieder schießfreudigen Vereinslebens der Burgschützen Trausnitz.

 

Jahreshauptversammlung 2016

Trausnitz. (bnr) Die „Burgschützen“ müssen zur Zeit mit einer Doppelbelastung zurechtkommen. Auf der einen Seite fordert der laufende Schießbetrieb seinen Tribut, auf der anderen sind die Schützen durch den Bau der Schießhalle stark gefordert. Bisher wurden beide Aufgaben bestens bewältigt. Schützenmeister Martin Wolf freute sich über den guten Besuch der Jahreshauptversammlung im Schützenheim. Sein besonderer Gruß galt Ehrenschützenmeister Heinz Runge, den Ehrenmitgliedern Manfred Wolf und Georg Winkelmann sowie Bürgermeister Martin Schwandner. Im laufenden Rundenwettkampf schicken die „Burgschützen“ eine Jugendmannschaft, zwei Gewehr- und eine Pistolenmannschaft ins Rennen. Besonders freut es den Schützenmeister, dass die Jugend mit Leidenschaft bei der Sache ist und bereits beachtliche Erfolge erzielt hat. Der Nachwuchs wird von Franziska Wolf und Karina Schober ausgebildet. Für die Erwachsenen sind Armin Bauer und Peter Meier zuständig. Ein grosses Handicap ist es, das der Verein seit längerem keinen eigenen Schießstand mehr hat. Alle Trainigsstunden und Wettkämpfe müssen auswärts bestritten werden. Als Trainer stehen dem Verein Armin Bauer und Klaus Lehner zur Seite. Da ist es gut, wenn man gute Freunde hat. Die „Eichelbachschützen“ aus Weihern und die Stadtschützen in Pfreimd stellen ihre Schießbahnen den Trausnitzern zur Verfügung. Nach der derzeitigen Planung soll sich dieser Zustand bis Jahresende für Trausnitz zum Besseren wenden. Seit Januar liegt die Genehmigung zum vorzeitigen Baubeginn für die neue Schießhalle vor. Die Schützen nützten die gute Witterung aus und begannen mit den Bauarbeiten. Die Bodenplatte ist bereits zum Betonieren vorbereitet. Der Schützenmeister dankte in diesem Zusammenhang besonders Peter Meier und Werner Prem, die als Motoren den Bau vorwärts bringen. Eine Hürde stellt noch die gesicherte Finanzierung der Baumaßnahme dar. Der veranschlagte Kostenrahmen beläuft sich auf 300 000 Euro. An Zuschüsse sind 50 000 Euro verbindlich zugesagt. 150 000 Euro muss der Verein aus eigener Kraft aufbringen. Dazu bittet der Verein die Bevölkerung um Mithilfe. Mit der Aktion „Bausteine“ kann jeder die Schützen bei ihrem Vorhaben finanziell unterstützen. Die Mitglieder gehen zur Zeit von Haus zu Haus und werben um Spenden. Nach Aussage von Georg Klug wurden die Werber überall freundlich aufgenommen und auch großzügig unterstützt. Auf Unterstützung kann der Schützenverein auch von Seiten der Gemeinde hoffen unterstrich Bürgermeister Martin Schwandner in seinen Grußworten. Für die Anschubfinanzierung hat die Gemeinde eine Bürgschaft von 50 000 Euro übernommen. Weitere 20 000 Euro wurden von Privat abgesichert. Traditionell werden in der Jahreshauptversammlung die Schützenkönige und Vereinsmeister proklamiert. Zuvor mussten die bisherigen Königinnen – bei der Jugend war dies Nicole Schlagenhaufer und bei den Erwachsenen Franziska Wolf- ihre Königsketten ablegen. Diese wurden durch eine Wurstkette ersetzt. In diesem Jahr nehmen die Zepter wieder die Männer in die Hände. Schützenkönig wurde Bernhard Kraus. Als Ritter stehen ihm Peter Meier und Ludwig Kraus zur Seite. In der Jugendklasse sicherte sich Florian Pröls die Königskette. Ritter wurden Tobias Bodensteiner und Nicole Schlagenhaufer. Die besten Ergebnisse in der Vereinsmeisterschaft erzielten in der Altersklasse Claudia Bodensteiner, in der Schützenklasse Franziska Wolf und in der Seniorenklasse Rudi Runge. In der Altersklasse war mit der Pistole Bernhard Kraus der beste Schütze und bei den Senioren Hans Wilke. Als Schützenliesel wird Silvia Kraus den Verein in der Öffentlichkeit repräsentieren.

Zu den Bildern:

In diesem Jahr haben bei den Trausnitzer „Burgschützen“ wieder die Männer das Zepter in der Hand. Schützenkönig wurde Bernhard Kraus (vorne rechts). Bei den Junioren wurde Florian Pröls (vorne links) die Königskette umgelegt . Schützenliesel ist Silvia Kraus (Mitte).Hintere Reihe von links: Nicole Schlagenhaufer, Tobias Bodensteiner, Schützenmeister Martin Wolf, Franziska Wolf, Peter Meier und Ludwig Kraus.

Weitere Bilder zur Jahreshauptversammlung:

 

 

Schützenkönige und Vereinsmeister

Stehend von links. Schützenmeister Martin Wolf, Schießleiter Armin Bauer, Jugendmeister Tobias Bodensteiner und Florian Pröls, Seniorenmeister Hans Wilke und Rudi Runge, Bürgermeister Martin Schwandner. Sitzend von links: Jugendkönigin Nicole Schlagenhaufer, Schützenkönigin Franziska Wolf, Gewinnerin der Geburtstagsscheibe, Sofia Frischholz.

Stehend von links. Schützenmeister Martin Wolf, Schießleiter Armin Bauer, Jugendmeister Tobias Bodensteiner und Florian Pröls, Seniorenmeister Hans Wilke und Rudi Runge, Bürgermeister Martin Schwandner.
Sitzend von links: Jugendkönigin Nicole Schlagenhaufer, Schützenkönigin Franziska Wolf, Gewinnerin der Geburtstagsscheibe, Sofia Frischholz.

Trausnitz. (bnr) Die Jahreshauptversammlung der „Burgschützen“ bildete den passenden Rahmen , um die Vereinsmeister und Schützenkönige zu küren. 2015 stehen die Schützen ganz unter weiblicher Regentschaft. Als neue Schützenkönigin führt Franziska Wolf die Schützenriege an. Bei der Jugend schmückte sich Nicole Schlagenhaufer mit der Königskette. Trotz widriger Umstände , die in der fehlenden, eigenen Schießstätte zu finden sind, konnten die Burgschützen ihre Vereinsmeister und Schützenkönige ermitteln. Die „Eichelbachschützen“ aus Weihern sprangen als Nothelfer ein und stellten ihr Schützenheim für den Wettkampf zur Verfügung.

Dank der guten Beteiligung wurde es wieder richtig um Platz und Sieg gekämpft. Schützenmeister Martin Wolf und Schießleiter Armin Bauer stand die Freude ins Gesicht geschrieben, dass die Schützen wieder an alte Zeiten anknüpfen konnten.

In der Jahreshauptversammlung war es dann so weit: die bisherigen Würdenträger mussten ihre Insignien ablegen und gegen eine Wurstkette eintauschen. Schützenmeister Martin Wolf blieb es vorbehalten die neuen Schützenkönige und Vereinsmeister zu küren.

Neue Schützenkönigin wurde mit einem 92 Teiler Franziska Wolf. Als 1. Ritterin steht ihr Sofia Frischholz (151 Teiler) und als zweiter Ritter Martin Meier (231 Teiler) zur Seite.In der Jugendklasse sicherte sich Nicole Schlagenhaufer die Königskette. 1. Ritter wurde Tobias Bodensteiner und 2. Ritter Florian Pröls.

Im Schießen um die Vereinsmeisterschaft bewies Franziska Wolf erneut, dass sie zu Recht die Königskette trägt.. Mit 368 Ringen wurde sie auch Vereinsmeisterin der Schützenklasse Damen. Bei der AK-Damen war Claudia Bodensteiner mit 365 Ringen erfolgreich. In der Schützenklasse Gewehr erzielte Martin Meier mit 355 Ringen das beste Ergebnis, in der AK Peter Meier mit 335 Ringen. In der Seniorenklasse war Rudi Runge mit 261 Ringen am erfolgreichsten. Die Vereinsmeisterschaft Pistole gewann Armin Bauer mit 344 Ringen. In der Seniorenklasse erzielte Hans Wilke 248 Ringe. Die Vereinsmeisterschaft der Jugend gewann Tobias Bodensteiner mit 337 Ringen.

Zu seinem 80. Geburtstag hatte Ehrenmitglied Manfred Wolf eine Geburtstagscheibe gespendet. Diese gewann Sofia Frischholz mit einem 65 Teiler.

Text/Bild: Richard Braun   14.03.2015